07 Jul 2022

Was versteht man unter nachhaltigem Bauen?

Kräne auf einer Baustelle
 
  • Geschrieben von

    Aggreko
    Deutschland

  • Veröffentlicht in

    Deutschland

Lassen Sie uns zunächst ein paar Begriffe klären. Was genau versteht man unter nachhaltigem Bauen? 

Einfach ausgedrückt ist nachhaltiges Bauen ein Mittel zur Reduzierung des Energieverbrauchs und des Abfalls beim Bau neuer Gebäude durch den Einsatz erneuerbarer Energien und anderer umweltfreundlicherer Lösungen, von der richtigen Dimensionierung bis hin zu umweltfreundlicheren Kraftstoffen. 

Mit dem Ziel, den Klimawandel zu bekämpfen und die Auswirkungen der Baubranche auf die Umwelt zu verringern, ist nachhaltiges Bauen das beste Instrument, das den Unternehmen zur Verfügung steht, um ihre Emissionsziele zu erreichen. 

Und es ist wirklich so einfach. 

Ein weit verbreitetes Missverständnis in der Baubranche ist, dass die Umstellung auf nachhaltige Bauweisen sowohl mühsam als auch teuer ist – doch keine dieser Aussagen trifft zu.

Tatsächlich senkt der Einsatz nachhaltiger Baumethoden nicht nur die Kohlenstoffemissionen drastisch, sondern auch die Betriebskosten.

Eine praktische Methode zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Bauindustrie ist beispielsweise eine Praxis, die als „richtige Dimensionierung“ bezeichnet wird – die Auswahl von Generatoren in der richtigen Größe für eine bestimmte Aufgabe. Durch die Wahl der richtigen Generatorgröße für ein Projekt werden also sowohl die Betriebskosten als auch der Kraftstoffverbrauch gesenkt.

Wenn darüber hinaus, wie im Beispiel von Sir Robert McAlpine, ein Projekt die richtige Dimensionierung und umweltfreundlichere Brennstoffe (wie unseren HVO-Drop-in-Kraftstoff) nutzt, wird der CO2-Fußabdruck eines Projekts noch geringer.

Warum nachhaltiges Bauen so wichtig ist

Im Jahr 2019 war die britische Bauindustrie für 10 % der landesweiten Emissionen verantwortlich. Darüber hinaus zeigen aktuelle Zahlen, dass die Bauindustrie für 36 % des weltweiten Energieverbrauchs und 40 % der CO2-Emissionen verantwortlich ist. 

Und obwohl diese Zahlen signifikant sind, zielen die Nachhaltigkeits- und Emissionsziele darauf ab, sie in einem historisch kurzen Zeitrahmen drastisch zu reduzieren. 

Und nachhaltiges Bauen ist das Herzstück dieser Strategie. 

Wie wir bei Aggreko es in unserer Partnerschaft mit Morgan Sindall selbst erlebt haben, können umweltfreundlichere Lösungen einen unglaublichen Einfluss auf die Dekarbonisierung haben.

So ermöglichen beispielsweise innovative Technologien wie batteriebetriebene Hybridgeneratoren eine erstaunliche Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs um 75 % sowie eine Reduzierung der NOx-Emissionen um 25 % durch HVO-Drop-in-Kraftstoff. 

Da die Bevölkerung weiter wächst, wird auch die Anzahl der Bauprojekte zunehmen. Daher ist es wichtig, dass die Unternehmen einen Plan für nachhaltiges Bauen im Hinterkopf haben. 

Vorteile des nachhaltigen Bauens

Von positiven Auswirkungen auf die Umwelt bis hin zu reduzierten Margen bietet nachhaltiges Bauen eine Vielzahl von Vorteilen. 

Umweltauswirkungen

Natürlich muss jedes Projekt Nachhaltigkeits- und Emissionsziele anstreben, und nachhaltiges Bauen ist ein wirksames Instrument, um diese Ziele zu erreichen. Und es ist die Umwelt, die davon profitiert. Weniger Emissionen bedeuten eine sauberere, grünere Welt für alle. 

Fixkosten

Und um mit einem Mythos aufzuräumen: Nachhaltiges Bauen hat auch positive finanzielle Auswirkungen.
So kann beispielsweise die Nutzung von Innovationen wie Batteriespeichern und Fernüberwachung dafür sorgen, dass ein Projekt hocheffizient bleibt und gleichzeitig die Kosten gesenkt werden. 

Reputation

Die Umstellung auf nachhaltiges Bauen ist eine Einbahnstraße. Und da Projekte Nachhaltigkeitsziele einhalten müssen, zahlt es sich aus, der Zeit voraus zu sein, anstatt aufholen zu müssen.

Zum Beispiel streben wir bei Aggreko ständig nach Innovation, und unsere umweltfreundlicheren Upgrades haben uns nicht nur bei der Reduzierung unserer CO2-Bilanz unterstützt, sondern auch zu fantastischen Partnerschaften geführt, da wir innerhalb des Sektors an der Umsetzung nachhaltiger Baumethoden mitwirken.

Nachhaltig bauen: Fortschritt für alle

Die Bedeutung der Nachhaltigkeit in der Bauindustrie kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Und die Vorteile, die sich aus dem Bestreben ergeben, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und im Idealfall zu übertreffen, sind für alle spürbar. 

In der Tat verschieben nachhaltige Baumethoden schon jetzt die Bilanz der Kohlenstoffemissionen, und da immer mehr Projekte mit nachhaltigen Mitteln durchgeführt werden, wird sich dieses Wachstum künftig weiter fortsetzen.

Die Änderung wird nicht über Nacht passieren. Aber passieren wird sie. Und wenn Sie nachhaltige Baupraktiken in Ihr Projekt einbeziehen, werden Sie bei diesem Wandel eine führende Rolle übernehmen.

Nachhaltiges Bauen mit Aggreko

Wir bei Aggreko setzen uns leidenschaftlich dafür ein, dass die Nachhaltigkeitsziele erreicht werden; und wir haben zahlreiche innovative Technologien entwickelt, um Sie bei diesem Vorhaben zu unterstützten. Kontaktieren Sie uns, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Sie bei Ihren Bemühungen um Nachhaltigkeit im Bausektor unterstützen können. 

WICHTIGE KONTAKTE